Fruktoseintoleranz-Test (Bluttest)

Der Fructose-Belastungstest ist eine diagnostische Untersuchungsmethode zum Nachweis der Fructosemalabsorption, das heißt, der gestörten Aufnahme der Fructose aus dem Dünndarm.

Das Verfahren

Der Test dauert 2 Stunden, die der Patient in der Praxis absitzen muss. Die erste Blutentnahme erfolgt nüchtern, dann wird die Fructose als 10%ige Lösung getrunken (Verdünnung mit Tee oder Wasser). Es folgen weitere Blutentnahmen nach 30, 60, 90 und 120 Minuten.

 

Der Patient sollte am Vortag der Untersuchung keine kohlenhydratreiche und ballaststoffreiche Nahrung zu sich nehmen. Ab dem Abend vor der Untersuchung darf nicht mehr gegessen, getrunken – außer Mineralwasser – und geraucht werden.

Am Morgen des Untersuchungstages darf nichts gegessen und getrunken werden, weder Süßigkeiten gegessen noch Kaugummi gekaut werden. 

Der Fructose-Belastungstest wird durchgeführt bei:

  • Fructosemalabsorption (Fruchtzuckerunverträglichkeit)
  • Meteorismus (Blähungen), die eine bislang unklare Ursache haben
  • verschiedenen unklaren Symptomen wie Übelkeit, Völlegefühl oder Bauchschmerzen

Ihr Nutzen

Der Fructose-Belastungstest ist ein hochempfindliches Verfahren um nachzuweisen, ob der Aufnahmeprozess der Fructose aus dem Darm gestört ist (Fructosemalabsorption).